Angebranntes Essen sorgt für zwei Feuerwehreinsätze in Senftenberg

Am heutigen Freitagabend wurden kurz nach 18:30 Uhr die Feuerwehren aus Senftenberg, Brieske und Peickwitz sowie der Rettungsdienst und die Polizei zu einem gemeldeten Gebäudebrand in die Senftenberger Schulstraße alarmiert. Dort wurde aus einer Wohnung in der ersten Etage das Piepen eines Rauchwarnmelders sowie Brandgeruch wahrgenommen und der Notruf abgesetzt. Da die Schulstraße aufgrund von Bauarbeiten derzeit vollgesperrt ist, war das Erreichen der Einsatzstelle besonders schwierig gewesen. So mussten die Kräfte über den Niemtscher Weg Anfahren und die Brandbekämpfung über diesen aufbauen. Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde eine leichte Rauchentwicklung im Treppenhaus vorgefunden. Unter Atemschutz verschaffte sich der Angriffstrupp über ein angekipptes Fenster Zugang zur Wohnung. Dort trafen sie den Mieter an und verbrachten diesen nach draußen, wo er vom Rettungsdienst medizinisch behandelt wurde. Auf dem Herd der Wohnung wurde dann schließlich die Ursache für den Einsatz gefunden, es handelte sich um angebranntes Essen welches zügig gelöscht werden konnte. Im Anschluss wurde die betroffene Wohnung sowie das Treppenhaus intensiv belüftet. Der Eigentümer der Wohnung wurde in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Im Einsatzverlauf bekam der Einsatzleiter durch die Leitstelle die Information über einen weiteren gemeldeten Gebäudebrand im Ortsteil Brieske. Somit wurden die Kameraden der Feuerwehr Brieske und Peickwitz vom Einsatz in Senftenberg abgezogen und zusammen mit den Wehren aus Großkoschen, Sedlitz und Peickwitz sowie dem Rettungsdienst in die Straße der Jugend nach Brieske entsandt. Dort eingetroffen wurde ebenfalls Brandgeruch wahrgenommen und die Lageerkundung eingeleitet. Auch in dem Fall handelte es sich um angebranntes Essen auf dem Herd einer Wohnung im ersten Stockwerk, welches bereits gelöscht wurde. Für die Einsatzkräfte bestand die Aufgabe lediglich darin, die Wohnung zu belüften um diese rauchfrei zu bekommen. Dieser Einsatz konnte nach rund einer halben Stunde abgeschlossen werden. Verletzt wurde niemand.

Kommentar verfassen