Bundesautobahn 13: Verkehrsunfall sorgt für umfangreichen Rettungseinsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Luckau/Stadt wurde am gestrigen Mittwochnachmittag zusammen mit deren Ortswehr Duben und zahlreichen Rettungsdienstkräften, sowie dem Intensivhubschrauber Christoph 71, auf die Bundesautobahn 13 bei Lübbenau, zu einem gemeldeten Verkehrsunfall mit Personenschaden alarmiert. Vor Ort bestätigte sich das Einsatzstichwort. Unweit der Anschlussstelle Lübbenau, in Fahrtrichtung Dresden, ereignete sich ein Auffahrunfall. Wie die Polizei mitteilt, war ein PKW SKODA auf einen RENAULT geprallt. In Folge dessen wurden von den unkontrolliert schleudernden Fahrzeugen ein SEAT Kleinwagen und ein MINI getroffen. Ingesamt wurden 5 Fahrzeuginsassen im Alter zwischen 59 und 84 Jahren verletzt, welche durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren wurden. Der 26 Jährige Fahrzeugführer des PKW MINI erlitt leichte Verletzungen, welche bei Bedarf einem Hausarzt vorgestellt werden. Ein Gesamtschaden von rund 25.000 Euro ist zu vernehmen. So ging es für drei der Unfallfahrzeuge nur noch auf der Ladefläche des Abschleppdienstes weiter. Der Stau durch die Sperrung zog sich bis über den Rasthof „Rüblingsheide“ und dauerte bis circa 19:30 Uhr an.

Screenshot_20200924_161027

Bild 1 von 2

Bildquelle: Thomas Klemm

Kommentar verfassen