Kellerbrand in leerstehendem Gebäude sorgt für Großeinsatz in Senftenberg

Am Dienstagabend wurden um 18:20 Uhr die Feuerwehren aus Senftenberg, Brieske, Großkoschen und Peickwitz durch die Leitstelle Lausitz mit dem Alarmstichwort „Gebäudebrand Groß“ in die Senftenberger Ackerstraße alarmiert. Dort meldeten Anwohner über den Notruf ein Brandereignis in einem leerstehenden Gebäude. Als die Kameraden der hauptamtlichen Abteilung der Wehr Senftenberg an der Einsatzstelle eintrafen, stellten sie bereits eine starke Rauchentwicklung im Inneren des Hauses fest. Eine erste Lageerkundung ergab, dass es sich um einen Kellerbrand handelt. Sofort wurden die Löscharbeiten durch Angriffstrupps unter Atemschutz eingeleitet, eine stabile Löschwasserversorgung hergestellt sowie Vollalarm für die gesamten Wehren des Stadtgebietes Senftenberg ausgelöst. So trafen nacheinander, zusätzlich die Freiwilligen Feuerwehren aus Sedlitz, Kleinkoschen und Hosena an der Einsatzstelle ein. Diese stellten mit ihren Einsatzkräften sämtliche Sicherungstrupps unter Atemschutz für die im Löscheinsatz befindlichen Kameraden. Die Aufgabe bestand außerdem darin, die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abzusichern. Dafür wurde die Calauer Straße im Bereich Acker-/Ziegeleistraße den kompletten Einsatz über vollgesperrt. Nach rund einer halben Stunde konnte der Einsatzleiter in einer weiteren Lagemeldung der Leitstelle gegenüber „Feuer unter Kontrolle“ melden. Im Anschluss wurden die Nachlöscharbeiten eingeleitet und der betroffene Bereich auf Glutnester abgesucht. Nach ersten Erkenntnisen brannte im Keller des leerstehenden 4-Geschossers Unrat und Mobiliar. Laut Polizei wird Brandstiftung als mögliche Ursache nicht ausgeschlossen, die Kriminalpolizei nimmt am heutigen Mittwoch ihre Arbeit am Brandort auf. Der Einsatz konnte erst nach mehreren Stunden beendet werden.

Kommentar verfassen