Pressemitteilungen der Polizeidirektion Süd vom 05.02.2020

Cottbus: In Sachsendorf entwendeten Unbekannte einen PKW HYUNDAI und einen KIA, die auf öffentlichen Parkplätzen abgestellt waren. Diese Diebstähle wurden der Polizei im Tagesverlauf des Dienstags angezeigt. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden der beiden weißen Autos.

Cottbus: Polizeibeamte entdeckten am späten Dienstagabend vor dem Hauseingang eines Wohnhauses in Sandow ein Mountainbike. Das Rad stand bereits seit knapp einem Jahr als gestohlen in Fahndung. Es wurde sichergestellt.

Cottbus: Blechschäden in Höhe zwischen rund 2.500 und 3.500 Euro waren die Resultate von Zusammenstößen auf Cottbuser Straßen am Dienstagnachmittag. In der Ostrower Straße kollidierten ein PKW KIA und ein VW, in der Thiemstraße waren es ein SEAT und ein MERCEDES. Mit einem Schaden von rund 3.500 Euro endete ein Vorfahrtunfall am Mittwochvormittag auf dem Stadtring, bei dem ein KIA und ein FORD-Transporter zusammenstießen. Verletzt wurde bei diesen Unfällen niemand, alle Fahrzeuge blieben fahrtüchtig.

Guben: An einer Ausfahrt eines Parkplatzes in der Forster Straße stießen am Dienstagnachmittag ein PKW OPEL und ein RENAULT zusammen. Es blieb bei einem Blechschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Forst: Die Polizei wurde am Dienstag über Sachbeschädigungen durch Graffiti informiert. Unbekannte hatten die Fassade einer ehemaligen Schule am Pestalozziplatz, eine Infotafel und eine weitere Gebäudefront mit Schriftzügen und zwei Hakenkreuzen in verschiedenen Farben und Größen beschmiert. Die Beseitigung wurde umgehend veranlasst. Die Kriminalpolizei ermittelt.   

Landkreis Dahme-Spreewald Kurz vor 15:00 Uhr stoppten Polizeibeamte am Dienstag einen PKW SKODA in der Schillerallee von Wildau, dessen Fahrer offensichtlich berauscht unterwegs gewesen war. Der Drogenvortest bei dem 18-Jährigen reagierte positiv auf Cannabis. In Neuendorf bei Lübben war es um 15:45 Uhr ein 24-jähriger AUDI-Fahrer, der positiv auf Cannabis getestet wurde. Mit dem gleichen Testergebnis endete eine Verkehrskontrolle um 17:00 Uhr im Westkorso von Wildau, wo ein 18-jähriger SKODA-Fahrer durch Beamte kontrolliert wurde. Nur eine halbe Stunde später wurde ein ukrainischer Kleintransporter auf dem Rastplatz Berstetal bei Freiwalde kontrolliert, da er offenbar erheblich überladen war. Dessen 32-jähriger Fahrer stand laut vorläufigem Testergebnis unter dem Einfluss von Amphetaminen. Kurz vor Mitternacht waren in Lübben auf der Bahnhofstraße ein MITSUBISHI-Pickup und dessen Fahrer kontrolliert worden. Der 50-Jährige wurde positiv auf Kokain getestet. In allen Fällen wurden die zur Beweissicherung erforderlichen Blutproben im Krankenhaus veranlasst und die entsprechenden Verfahren eingeleitet.

Königs Wusterhausen: Am Dienstagnachmittag wurde der Polizei angezeigt, dass ein in der Erich-Weinert-Straße geparkter MERCEDES-Transporter offenbar das Ziel von Dieben war. Bei dem vergeblichen Versuch, gewaltsam in das Firmenfahrzeug einzudringen, wurde ersten Schätzungen zufolge ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro verursacht. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Königs Wusterhausen: Kurz nach 23:00 Uhr wurde die Polizei am Dienstag von Autofahrern darüber informiert, dass auf der Luckenwalder Straße ein PKW MERCEDES mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und an einem Verkehrsunfall beteiligt war. Das Fahrzeug war ins Schleudern gekommen und hatte das Straßenbankett beschädigt, war aber kurz vor einem Graben „abgefangen“ worden. Dennoch hatte der Fahrer die Tour fortgesetzt, ohne den Unfallschaden aufnehmen zu lassen. Durch Polizeibeamte auf einem Supermarktparkplatz kontrolliert, wurde die Ursache für die Unfallflucht klar. Bei dem 43-jährigen Fahrer wurde ein Atemalkoholwert von 0,88 Promille angezeigt, gleichzeitig stand der Mann offenbar unter dem Einfluss von Cannabis, wie ein Vortest auswies. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe im Krankenhaus veranlasst. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Einer ersten Schätzung zufolge summierten sich die Schäden durch den vorangegangenen Verkehrsunfall auf rund 1.500 Euro.

Königs Wusterhausen: Der Polizei wurde am Mittwoch um 08:30 Uhr ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich im Ortsteil Niederlehme ereignet hatte. Nach der Missachtung der Vorfahrt waren auf der Karl-Marx-Straße ein PKW SKODA und ein FIAT-Wohnmobil zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei niemand und trotz eines Gesamtschadens von rund 5.000 Euro blieben beide Fahrzeuge fahrtüchtig.

Wildau: Das Personal eines Supermarktes in der Freiheitsstraße rief am Dienstag gegen 20:15 Uhr die Polizei, da dort zwei jugendliche Ladendiebe auf frischer Tat erwischt worden waren. Die beiden hinreichend polizeibekannten Jungen standen mit 1,57 und 2,17 Promille Atemalkoholwert erheblich unter Alkoholeinfluss. Inzwischen hat die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen übernommen.

Senftenberg: Beim Einfahren in den fließenden Verkehr der Ernst-Thälmann-Straße kollidierten am Dienstagnachmittag ein NISSAN-Kleinwagen und ein PKW VW. Die Fahrzeuginsassen kamen mit dem Schrecken davon. Beide Autos waren mit einem Schaden in Höhe von rund 7.000 Euro danach nicht mehr fahrbereit.   

Schwarzheide: Eine 41-jährige Autofahrerin wurde mit ihrem PKW in der Nacht zum Mittwoch in der Schipkauer Straße durch Polizeibeamte kontrolliert. Dabei stellten die Beamten bei der Frau einen Atemalkoholwert von 1,51 Promille fest. Der Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutprobe angeordnet.

Sonnewalde: Am Dienstag kam es gegen 17:40 Uhr auf der Zeckeriner Straße in der Ortslage Sonnewalde in Fahrtrichtung Stadtmitte zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen durchfuhr ein 78-jähriger Autofahrer mit einem PKW VW mit unangepasster Geschwindigkeit eine Linkskurve, schnitt diese und kam auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte der PKW mit einem entgegenkommenden Ackerschlepper der Marke FENDT. In der Folge wurde der PKW-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus der Situation befreit werden. Trotz unmittelbar eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb der Mann vor Ort. Der 54-jährige Fahrer des Traktors wurde in ein Krankenhaus gebracht und konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden. Beide Fahrzeuge mussten durch eine Firma geborgen werden. Zur Unfallaufnahme, die bis in die Abendstunden andauerte, musste die Straße gesperrt werden. 

Falkenberg: Auf der Friedrichstraße beachtete am Dienstag gegen 15:00 Uhr eine 13-jährige Fahrradfahrerin die Vorfahrt eines PKW nicht und stieß gegen den SKODA. Dabei zog sich das Mädchen leichte Verletzungen an einem Arm und Bein zu. Am PKW entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. 

Lebusa: Kurz nach 16:00 Uhr stießen zwei PKW am Dienstag auf der Herzberger Straße bei einem Vorfahrtunfall zusammen. Zwei bei dem Zusammenstoß verletzte Frauen im Alter von 39 Jahren mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide nicht mehr fahrbereite PKW wurden mit einem Schaden von rund 15.000 Euro abgeschleppt. 

Schacksdorf: Am Dienstag kam es gegen 16:15 Uhr auf der Chausseestraße zu einem Vorfahrtunfall, bei dem zwei PKW kollidierten. Personen wurden nicht verletzt. Eines der Fahrzeuge war danach nicht mehr fahrbereit und der Sachschaden beziffert sich auf zirka 7.000 Euro.  

Doberlug-Kirchhain: Nach einem Fehler beim Ausparken stieß am Dienstagnachmittag auf der Bahnhofsallee ein Kleintransporter gegen einen Lichtmast. Danach war der Transporter nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Schaden wurde auf rund 6.000 Euro geschätzt. 

Finsterwalde: Am Mittwoch ereignete sich gegen 11:00 Uhr Am Kirchplatz ein Verkehrsunfall. Der Fahrer eines PKW beachtete die Vorfahrt einer Fahrradfahrerin nicht und stieß mit ihr zusammen. Die 56-Jährige musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Pressemitteilungen-Polizeidirektion Süd

Kommentar verfassen