Pressemitteilungen der Polizeidirektion Süd vom 18.02.2020

Cottbus:  Ein Fahrraddieb wurde am Montagnachmittag in der Stadtpromenade beobachtet, als er gewaltsam versuchte, das Schloss eines Rades zu öffnen. Aufmerksame Bürger stellten den 52-Jährigen und übergaben ihn den alarmierten Polizeibeamten. Der vorläufig Festgenommene wurde in die Inspektion gebracht. Weitere Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.  

 Cottbus: Gegen 20:30 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei am Montag in die Schmellwitzer Straße gerufen. Dort brannte nach ersten Erkenntnissen Sperrmüll. Das Feuer wurde umgehend gelöscht, so dass es nicht auf Gebäude übergreifen konnte.

 Cottbus: In der Straße der Jugend stürzte am Montagabend gegen 22:20 Uhr ein Radfahrer. Der 52-Jährige war mit 2,5 Promille alkoholisiert und verletzte sich. Im CTK erfolgten die Realisierung der beweissichernden Blutprobe und seine Behandlung.

 Cottbus: Im Bereich Thiemstraße/Eilenburger Straße kollidierten am Dienstagmorgen gegen 06:45 Uhr ein Transporter und ein PKW. Eine Autofahrerin verletzte sich und wurde deshalb zur Behandlung in das nahegelegene Krankenhaus gebracht. Sie konnte es später wieder verlassen. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Cottbus: Gesundheitliche Probleme eines Autofahrers waren offensichtlich am Dienstagvormittag in der Dresdener Straße die Ursache eines Verkehrsunfalls. Gegen 07:40 Uhr waren ein PKW HONDA und ein OPEL frontal zusammengestoßen. An den weiter fahrbereiten Autos wurden rund 2.000 Euro Schaden bilanziert.

 Schenkendöbern: Ein HONDA-Kleinwagen kollidierte am Montagnachmittag in der Gemeinde Schenkendöbern nach einem Fehler beim Ausparken mit einem MERCEDES-Transporter. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 5.000 Euro.

 Guben: Zu einer räuberischen Erpressung kam es am Montagabend in einem Textildiscounter in der Friedrich-Schiller-Straße. Ein komplett dunkel bekleideter Unbekannter betrat gegen 18:35 Uhr die Verkaufsräume und forderte unter Vorhalt eines messerähnlichen Gegenstandes in gebrochenem Deutsch die Herausgabe von Bargeld. Er flüchtete in unbekannte Richtung. Sofortige Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Auffinden des Räubers.

 Forst: In der Nacht zum Dienstag drangen Unbekannte gewaltsam in einen Baucontainer in der C.-A.-Groeschke-Straße ein und entwendeten zahlreiche Maschinen und Werkzeuge. Es wurde ein Schaden in Höhe von mindestens 5.000 Euro verursacht.

 
Jänschwalde: Auf der B 97 zwischen Jänschwalde-Ost und Groß Gastrose verunfallte am Dienstagvormittag ein LKW mit Anhänger. Kurz nach 07:00 Uhr kam ein bisher unbekanntes Fahrzeug in den Gegenverkehr, so dass der LKW-Fahrer ausweichen musste. Er blieb offensichtlich unverletzt. Der Verursacher flüchtete unerlaubt vom Unfallort. Das Gespann war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste mit einem Kran geborgen werden. Dazu wurde die Straße voll gesperrt und es kam bis in die Nachmittagsstunden zu Verkehrsbehinderungen.   

 
Neuhausen: Bei Neuhausen kollidierte am Dienstag gegen 07:00 Uhr ein PKW SKODA mit einem Wildschwein. Das Tier verendete vor Ort. Am weiter fahrtüchtigen Auto musste ein Schaden von rund 4.000 Euro bilanziert werden.

 BAB 15 bei Forst: Beamte der Bundespolizei riefen am Dienstagmorgen die Autobahnpolizei, da sich der Fahrer eines PKW AUDI gegen 03:30 Uhr zunächst einer Kontrolle entziehen wollte. Nach wenigen Minuten gestellt, wurden das Fahrzeug sowie die Insassen einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellte sich zunächst heraus, dass keiner der vier Polen im Besitz eines Führerscheins war, was ein erstes Ermittlungsverfahren nach sich zog. Damit nicht genug, fanden sich im Wagen hochwertige Werkzeuge, die teilweise noch in der Originalverpackung lagen. Da die vier Männer dafür keine plausible Erklärung abgeben konnten, lag der Verdacht eines Diebstahls nahe. Das Fahrzeug und die mutmaßliche Diebesbeute wurden sichergestellt. Weitere Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei.

Königs Wusterhausen: Kurz vor 13:00 Uhr wurde die Polizei am Montag über einen Verkehrsunfall informiert, der sich auf der Luckenwalder Straße ereignet hatte. Nach der Missachtung des notwendigen Sicherheitsabstandes war es zum Zusammenstoß eines PKW HONDA mit einem SKODA gekommen, der rund 4.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Dennoch blieben beide Autos fahrbereit, verletzt wurde niemand.

 
Wildau: Am Montagnachmittag wurde der Polizei ein Raub angezeigt, der im Bereich des Bahnhofes verübt worden war. Ein zunächst Unbekannter hatte einen 13-Jährigen bedroht und zur Herausgabe von Bargeld gezwungen. Der Junge blieb unverletzt, aber umgehend wurden im Umfeld Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter eingeleitet, die zu dessen Ergreifung führten. Der bereits hinlänglich polizeibekannte 19-Jährige aus der Region hatte die Beute noch bei sich. Da er laut einem Atemalkoholtest mit 1,81 Promille alkoholisiert war, wurde eine Blutprobe zur Beweissicherung veranlasst. Weitere Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei übernommen.

Schönefeld, Eichwalde: Polizeibeamte stoppten am Montag gegen 15:00 Uhr einen PKW OPEL in Schönefeld auf der Altglienicker Chaussee, dessen 30-jähriger Fahrer augenscheinlich berauscht unterwegs gewesen war. Der Drogenvortest reagierte positiv auf Kokain, so dass zur Sicherung gerichtsfester Beweise die Blutprobe veranlasst wurde. Nicht besser erging es einem 49-jährigen TOYOTA-Fahrer, der auf der Zeuthener Straße in Eichwalde in eine Verkehrskontrolle geriet. Ein Drogenvortest schlug kurz vor Mitternacht positiv auf Amphetamine an, so dass auch er eine Blutprobe abzugeben hatte. In beiden Fällen wurden die entsprechenden Verfahren eingeleitet und den Männern die Weiterfahrt untersagt.

 
Schönefeld-Großziethen: Eine Unaufmerksamkeit beim Rangieren zum Ausparken Am Schulzenpfuhl führte am Montag gegen 17:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein FIAT-Transporter gegen einen Stromverteilerkasten stieß. Eine Beeinträchtigung der Versorgung hatte dies zwar nicht zur Folge, aber mehrere hundert Euro Sachschaden. Der Energieversorger wurde verständigt.

 BAB 13 bei Schönefeld: Im morgendlichen Berufsverkehr musste gegen 05:15 Uhr die A 13 in Fahrtrichtung Berlin gesperrt werden, da sich zwischen der Ausfahrt Ragow und dem Schönefelder Kreuz ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Ersten Ermittlungen zufolge war bei einer IVECO-Sattelzugmaschine der Motor geplatzt, so dass große Mengen Öl freigesetzt worden waren. Ein Nachfolgender PKW HYUNDAI war von der Fontäne getroffen worden, der Fahrer konnte aber den SUV trotz „Blindflug“ zum Stillstand bringen, ohne dass es zu einer Kollision kam. Feuerwehren und die Autobahnmeisterei wurden angefordert, um die großflächige Ölspur auf der Autobahn zu beseitigen, was bis kurz nach 08:00 Uhr andauerte. Der Sattelzug musste als nicht mehr fahrbereit von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Eine erste Bilanz der Sachschäden wurde mit rund 7.000 Euro angegeben.

 Zeuthen: Auf der Landstraße zwischen Zeuthen und Waltersdorf ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 06:45 Uhr ein Auffahrunfall, bei dem ein PKW MERCEDES gegen einen KIA stieß. Verletzt wurde dabei niemand und bei rund 1.000 Euro Sachschaden blieben beide Autos fahrbereit.

 
Lübben: Am Montag stellten Polizeibeamte zur Mittagszeit in der Sternstraße einen Graffiti-Sprayer, der dabei war, Stromkästen mit seinen Werken zu „verzieren“. Ein politischer Inhalt war derzeit nicht erkennbar, aber dem Stromversorgungsunternehmen entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Gegen den 37-Jährigen wurden Ermittlungen eingeleitet und Beweismittel sichergestellt.

 Lübben-Steinkirchen: Feuerwehr und Polizei wurden am Montag kurz nach 13:00 Uhr alarmiert, da ein Brandausbruch in einem Wohnhaus im Schoberweg gemeldet worden war. Ersten Aussagen zufolge war in einer Küche auf einem angeschalteten Herd Papier in Brand geraten. Nach etwa einer Stunde konnte Entwarnung gegeben und die Straßensperrung zur Absicherung des Einsatzes aufgehoben werden. Die Mieterin blieb zwar äußerlich unverletzt, wurde aber mit Schocksymptomen im Rettungswagen versorgt. Zur weiteren Ermittlung der Brandursache werden am Dienstag Kriminaltechniker zum Einsatz kommen. Eine Sachschadenshöhe liegt bislang nicht vor.

 Kasel-Golzig: Die Polizei wurde am Montagabend kurz vor 23:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf der Landstraße zwischen Schiebsdorf und Freiwalde ereignet hatte. Ein PKW VW war frontal mit einem KIA zusammengestoßen. Trotz eines Gesamtschadens von etwa 6.000 Euro blieben beide Fahrzeuge einsatzbereit, verletzt wurde niemand. Ein Atemalkoholtest bei beiden Autofahrern brachte Klarheit zur Unfallursache. Sowohl der 19-Jährige Golf-Fahrer wie auch der 28-jährige KIA-Fahrer standen unter Alkoholeinfluss, so dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Die Führerscheine der beiden Männer wurden beschlagnahmt und gleichzeitig Blutproben zur Beweissicherung veranlasst.

 Senftenberg: Auf der Fischreiherstraße stieß am Montag gegen 15:00 Uhr ein PKW DACIA gegen einen am Fahrbahnrand abgestellten DAIHATSU. Verletzt wurde dabei niemand. Die Schäden an den beiden Fahrzeugen summierten sich jedoch auf etwa 4.000 Euro.

 
Senftenberg: Die Feuerwehr wurde am Montag gegen 19:00 Uhr alarmiert, da Zeugen einen Brand am Ufer der Schwarzen Elster bemerkt hatten. Die etwa 30 Meter lange Brandstelle nahe der Badstraße konnte schnell gelöscht werden. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen im Falle einer Brandstiftung eingeleitet.

 Sedlitz: Vermutlich ein Wolf kreuzte am Montag gegen 19:45 Uhr die Bundesstraße 169 bei Sedlitz und wurde dabei von einem PKW MERCEDES erfasst. Das Tier flüchtete vom Unfallort. Am Auto entstanden geringe Sachschäden. Über den Vorfall wurde der Wolfsbeauftragte informiert.

Schwarzheide: Knapp 7.000 Euro Blechschaden waren das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag gegen 17:30 Uhr auf der Schipkauer Straße ereignete. Hier waren ein PKW KIA und ein weiteres Auto zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei niemand und auch die Fahrzeuge konnten trotz der Schäden ihre Fahrt fortsetzen.

 Lübbenau: Bei einem Auffahrunfall auf der Straße der Jugend sind am Dienstagmorgen gegen 07:30 Uhr zwei PKW RENAULT zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei niemand. Die Schäden an den weiter fahrbereiten Autos belaufen sich auf rund 1.700 Euro.

 Gröden: Auf einer Baustelle an der Ortrander Straße brachen bisher Unbekannte in der Nacht von Montag auf Dienstag in einen Container ein und entwendeten Werkzeuge. Der so entstandene Schaden wurde mit über 10.000 Euro angegeben. Polizeibeamte sicherten vor Ort Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein.

 Göllnitz: Der Fahrer eines FIAT-Transporters verlor Montagmittag auf der Dorfstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Betonmast. Die beiden mitfahrenden Kinder im Alter von 10 Monaten und 4 Jahren wurden im Anschluss zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Das Fahrzeug musste mit Schäden von geschätzten 15.000 Euro durch einen Abschlepper geborgen werden. Die Feuerwehr wurde ebenfalls alarmiert, um auslaufende Betriebsstoffe zu binden.

 
Elsterwerda: Gegen 13:15 Uhr wurde die Polizei am Montag über mehrere Sachbeschädigungen am Schlossplatz informiert. Bisher Unbekannte hatten im Laufe des vergangenen Wochenendes auf dem Gelände des Gymnasiums zwei Holzbänke zerstört und so einen Sachschaden von über 1.500 Euro verursacht. Die Kriminalpolizei hat weiterführende Ermittlungen eingeleitet.

 
Uebigau-Wahrenbrück: Einbrecher trieben vermutlich im Laufe des vergangenen Wochenendes in Uebigau-Wahrenbrück ihr Unwesen. In Zinsdorf waren die Täter noch an einem Wohnhaus gescheitert. In Marxdorf verschafften sie sich jedoch gewaltsam Zutritt zu einer gewerblichen Einrichtung und entwendeten Computertechnik und eine Kaffeemaschine. Beide Sachverhalte wurden der Polizei am Montagnachmittag angezeigt. Polizeibeamte sicherten an beiden Tatorten Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein.

 Herzberg: Auf der L 69 zwischen Osteroda und Friedersdorf stießen Dienstmorgen gegen 07:00 Uhr zwei Autos zusammen. Ein PKW TOYOTA war aus bislang unbekannter Ursache in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem DACIA zusammengestoßen. Die beiden 60 und 61 Jahre alten Fahrer wurden mit schweren Verletzungen durch Rettungskräfte in Krankenhäuser gebracht. Zur Absicherung der Unfallstelle musste die Landstraße bis etwa 08:45 Uhr voll gesperrt werden. Die Sachschäden belaufen sich auf rund 10.000 Euro.

 Lebusa: Bei einem Überholvorgang verlor die Fahrerin eines PKW AUDI am Dienstag gegen 10:00 Uhr die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam zwischen Lebusa und Körba von der Straße ab. Dabei verletzt sich die 60-jährige Frau und wurde zur medizinischen Versorgung durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Die Schäden am Fahrzeug belaufen sich auf rund 3.000 Euro.

Pressemitteilungen-Polizeidirektion Süd

Kommentar verfassen