Technisches Hilfswerk Ortsverband Senftenberg

Wir waren zu Besuch beim Technischen Hilfswerk in Senftenberg und möchten euch dieses nun genauer vorstellen.

Das Technische Hilfswerk Senftenberg wurde im Jahre 1999 gegründet und hat ihren Sitz im Windmühlenweg. Sie sind im Besitz von insgesamt zwei Garagen sowie einem Verwaltungsgebäude. Aktuell zählt der Ortsverband Senftenberg 20 aktive Kameraden im Einsatzdienst sowie 10 Mitglieder der zugehörigen Jugendgruppe. In die Jugend des THW in Senftenberg kann man ab 10 Jahren eintreten, in den Einsatzdienst kann man nach bestandenem Lehrgang mit 18 Jahren übergehen. Die Kameradinnen und Kameraden besitzen insgesamt sechs Einsatzfahrzeuge sowie fünf Anhänger. Das THW Senftenberg unterteilt sich in die Bergungsgruppe, Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen sowie einem Technischen Zug. Jeden Mittwoch, in der Zeit von 18 bis 20 Uhr, treffen sich die ehrenamtlichen Mitglieder am Stützpunkt zum Dienstabend.

Der Zugtrupp:

Dieser setzt sich zusammen aus dem Zugführer mit seinem Zugtrupp. Dieser kann den Einsatz des Technischen Zuges oder mehrerer Fachgruppen leiten und ist somit die Schnittstelle zwischen dem Einsatzleiter an der Einsatzstelle. Als Einsatzfahrzeug dient ein Mannschaftstransportwagen der Marke RENAULT-Master, bestückt mit Digital- und Analogfunk sowie Pylonen, Drucker, einem ausklappbaren Tisch im Mannschaftsraum und weiterem Zubehör zur Leitung des Einsatzes. Das Fahrzeug wird außerdem zur Beförderung der Jugend genutzt.

Die Bergungsgruppe:

Diese rettet Menschen und Tiere aus besonderen Gefahrenlagen und birgt Sachwerte. Sie können weiterhin Räum arbeiten, beispielsweise nach einem Unwetter durchführen sowie Wege und Übergänge herrichten. Außerdem kann durch die Helferinnen und Helfer ein Gerüstsystem aufgebaut werden. Die Ausstattung kann weitgehend abgesetzt, getragen und autark eingesetzt werden. Zur Fahrzeugausstattung gehört ein Gerätekraftwagen 1 (GKW1) bestückt mit sämtlicher Ausrüstung zum Heben und Bewegen von Trümmern, Schneid- und Spreiztechnik sowie Zubehör zur Sicherung von Personen und Einsatzstellen. Der GKW1 verfügt außerdem über eine Seilwinde im Front- und Heckbereich. Der GKW2 „Rundhauber“ ist das älteste Einsatzfahrzeug im Bestand. Er dient zurzeit vor allem zum Ziehen von einem der großen Anhänger sowie zur Beförderung von Personal. Zur Ausstattung der Bergungsgruppe gehört außerdem noch ein Anhänger mit 56kV Stromaggregat und einem Lichtmast.

Die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen:

Sie verfügen über ein großes Sortiment von leistungsfähigen Pumpen. Mit den verschiedensten Pumpen können die Einsatzkräfte in Keller, Schutzräume sowie Verkehrsanlagen eindringendes Wasser abpumpen. Zudem können sie auch eine stabile Wasserversorgung über längere Wegstrecken aufbauen um so beispielsweise der Feuerwehr bei Großbränden, wie beim Reifenlagerbrand im Jahr 2018 in Senftenberg, Löschwasser zu fördern. Die leistungsstärkste Pumpe im Ortsverband Senftenberg ist die Schmutzwasserpumpe mit eigenem Motorantrieb. Sie kann pro Minute bis zu 5 Kubikmeter stark verschmutztes Wasser abpumpen. Die Fachgruppe verfügt außerdem über unterschiedliche Pumpentypen in den Leistungsklassen 1.000 bis 5.000 Litern pro Minute. Neben Schmutz- und Abwasser, können diese Pumpen auch Schlamm fördern und sind so bei akuter Gefahr sofort einsetzbar. Zu den Einsatzfahrzeugen der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen gehört ein Mannschaftslastwagen (MLW) sowie ein Lastkraftwagen-Ladebordwand (LKW 7t LBW). In diesen findet sich das ganze Schlauch- und Pumpenmaterial sowie weitere Ausrüstung. Weiterhin dienen sie zum Ziehen der Hochleistungspumpe und zwei großen Anhängern mit Schlauchleitungen. Diese werden von einem Gabelstapler, welcher vom Ortsverband angeschafft wurde, verladen.

Wir, das Team von Blaulichtreport Lausitz, bedanken uns beim Technischen Hilfswerk Ortsverband Senftenberg für die Möglichkeit, dieses näher kennenlernen zu dürfen und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Stand: 02.09.2020

0DB4D0F9-DDDB-4C1C-B0C4-D8E8EC82EA92

Bild 1 von 63