Spremberg: Brandserie hält Feuerwehr in Atem – Fünf Brände innerhalb kürzester Zeit

Am Samstagabend kam es innerhalb kürzester Zeit zu mehreren Bränden im Stadtgebiet von Spremberg.

Gegen 21:45 Uhr wurden die Kameraden der Spremberger Feuerwehr in die Waldstraße alarmiert. Anwohner wählten den Notruf, weil eine Gartenlaube brennen sollte. Beim Eintreffen der Kräfte wurde ein Geräteschuppen im Vollbrand stehend vorgefunden. Die Brandbekämpfung wurde unverzüglich eingeleitet sowie eine Riegelstellung zur benachbarten Laube hergestellt. Für die Löscharbeiten setzten die Kameraden einen Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr ein. Das Dach der benachbarten Gartenlaube wurde in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Der entstandene Sachschaden ist derzeit noch unbekannt.

Noch während die Einsatzkräfte mit Nachlöscharbeiten beschäftigt waren, ging ein weiterer Notruf gegen 22:30 Uhr über eine brennende Mülltonne in der Lindenstraße ein. Das Tanklöschfahrzeug fuhr vom Einsatz in der Waldstraße direkt weiter zu diesem Ereignis. Bei Ankunft stand ein Müllbehälter bereits im Vollbrand und drohte auf zwei weitere überzugreifen. Durch die Besatzung wurde das Feuer mit einem Rohr rasch abgelöscht und im Nachhinein kontrolliert. Anschließend ging es wieder zurück zum Gerätehaus.

Doch auch dieser Einsatz sollte nicht der letzte bleiben. Bereits gegen 23 Uhr ging in der Leitstelle Lausitz ein weiterer Notruf über eine brennende Mülltonne in der Burgstraße ein. Auch diese Lage bestätigte sich, es brannte erneut ein Müllbehälter an der dortigen Sparkasse und die Kameraden mussten löschen.

Nur rund 10 Minuten später, ein weiterer Mülltonnenbrand in der Bahnhofstraße. Ein Fahrzeug der Feuerwehr machte sich auf den Weg und bestätigte auch diese Einsatzmeldung. Wieder mussten die Kameraden zum Strahlrohr greifen und die Flammen ablöschen.

Gegen 23:30 Uhr wurde dann auf einem Hinterhof in der Töpferstraße erneut ein brennender Papiercontainer festgestellt. Somit fuhren Sprembergs Feuerwehrleute zu Einsatz Nummer 5 innerhalb von anderthalb Stunden. Nachdem dieses Feuer gelöscht war, blieb es dann endlich ruhig und alle Fahrzeuge konnten den Standort wieder anfahren. Währenddessen hatte die Polizei ihre Kräfte im Stadtgebiet verstärkt. Beamte aus Cottbus machten sich mit mehreren Fahrzeugen auf den Weg um die Präsenz zu erhöhen, da in allen Fällen von Brandstiftung ausgegangen worden ist. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.