Guben: Katastrophenschutz übt mit Feuerwehr zusammen

Am Samstag, dem 17.09.2022, kam es in Guben zu einer Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr Guben und dem Katastrophenschutz aus Guben und Forst.

Das Szenario: Ein PKW fuhr, aufgrund eines medizinischen Notfalls, in eine Gruppe Menschen.

Als Erstes traf der Rettungsdienst ein. Dieser begann umgehend mit der Sichtung der Patienten, bei welcher diese in verschiedene Kategorien eingeteilt wurden (Rot, Gelb, Grün, Blau und Schwarz). Bei Eintreffen der Feuerwehr kam es zur Absprache, zwischen Einsatzleiter und Rettungsdienst, welche Personen am schnellsten gerettet werden müssen. Dabei wurde festgestellt, dass eine Person, welche vom PKW überrollt wurde und darunter lag, zuerst befreit werden musste.

Die Feuerwehr hob den PKW, auf beiden Seiten, mit hydraulischem Rettungssatz an und unterbaute diesen mit Holz. Danach konnte die Person gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Inzwischen begannen die Kräfte des Katastrophenschutzes damit einen Behandlungsplatz aufzubauen. In diesem Zelt konnten die Patienten dann behandelt werden. Im weiteren Vorgehen wurde die Fahrerseite, mittels hydraulischem Rettungssatz, geöffnet um die Patientin, im Inneren des Fahrzeuges, zu befreien. Nachdem alle Patienten befreit wurden, wurden diese in das Behandlungszelt verbracht. Durch die Übung sollte die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften geübt und gestärkt werden. Die Übungsleiter waren im Großen und Ganzen zufrieden. Auch Bürger konnten sich das Geschehen vor Ort anschauen. Um alles verständlich zu verdeutlichen, wurde nicht nur begleitend moderiert, sondern auch mit realistischer Unfalldarstellung gearbeitet. Das heißt, dass die Patienten (die so genannten Mimen) kosmetisch, je nach Unfallmuster, hergerichtet wurden.

Auch der Katastrophenschutz sucht immer wieder neue Leute. In Guben treffen sich die Helfer jeden 2. Dienstag um 19 Uhr.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.